Eine Auswahl an Artikeln:
Diese Seite drucken
ANTENNE BAYERN, 7.2.2014

 

 

Der Neue Tag, 24.10.2013

Donaukurier, Ingolstadt, zum Jubiläumskonzert in der "Neuen Welt" am 30.7.2013

 

 

Regensburger Stadtzeitung 2013

 

 

Filter, Regensburger Monatsmagazin 2013

 

Blickpunkt, Ingolstadt, 15.4.2013

"Der Richter, der Journalist und der Handwerker" (fk)

Mal bluesig, mal rockig und gelegentlich auch mit etwas Funk- und Souleinflüssen – das ist das Trio Between:
Sänger und Gitarrist Edmund Soutschek, Pianist und Gitarrist Ralph Bachschuster und Gitarrist Michael von Benkel. Drei Musiker, drei „Unterhaltungsmenschen“ - wie sie sich selbst gerne bezeichnen.

Seit über 25 Jahren gibt es nun schon die Band Between, jedoch nicht in der heutigen Besetzung. „Das ist jetzt die 5. oder 6. Auflage. Wir drei spielen erst seit vergangenem Sommer zusammen“, erzählt der Journalist Edmund Soutschek.

Gefunden haben sich die Drei über eine Kleinanzeige, denn: „Ich war neu in Ingolstadt und kannte niemanden. Musik machen wollte ich aber trotzdem und so habe ich die Anzeige inseriert“, erinnert sich Soutschek. Nach langem Suchen und vielen Enttäuschungen wollte der Journalist schon aufgeben – doch dann kam Ralph. „Ich wollte unbedingt Leute mit mehreren Talenten und Ralph hat ein wahnsinniges Fullspektrum“, schwärmt Soutschek von seinem Musikerkollegen, „nur dadurch ist so eine kleine Besetzung überhaupt erst möglich.“

Und Handwerker Ralph brachte Richter Michael mit. Über den verliert Soutschek auch ausschließlich positive Worte: „Er kann singen, er kann spielen wir texten zusammen Songs und was die musikalische Theorie angeht, kennt er sich bestens aus.“

Wie sich Michael von Benkel und Ralph Bachschuster kennengelernt haben, ist auch so eine kleine Geschichte für sich. „Ich veranstalte gerne Blind-Date-Sessions“, sagt Bachschuster, „da dürfen Musiker einfach bei mir vorbeikommen und dann jammen wir zusammen.“ Einer davon war einst von Benkel.

„Als Interpret hat man die Pflicht die Leute auf der Bühne zu unterhalten.“ Edmund Soutschek

Der Name Between (zu deutsch: dazwischen) beschreibt den Musikstil der drei Musiker perfekt, wie von Benkel findet. „Es gibt vieles, was sich im Umbruch befindet“, verdeutlicht der Richter, „Du befindest dich auf dem Weg, du bist wandlungsfähig – und außerdem ist es ein kurzer Name“, fügt von Benkel schmunzelnd hinzu. Als Misch-Sound möchten die drei Popularmusiker ihren Stil jedoch deshalb nicht beschrieben haben. „Und philosophisch ist es eigentlich auch nicht gemeint“, sagt von Benkel.

Nach rund 9 Monaten proben wird das Baby bald kommen – und zwar in Form einer Konzert-Tour. „Wir
starten am 2. Mai in Ingolstadt in der Havana Bar“, sagt von Benkel. Danach steht unter anderem Regensburg auf dem Plan. Auch das Ingolstädter Bürgerfest beehren die Drei in diesem Jahr mit ihrer Popularmusik.

Nach der Tour ist vor dem Tonstudio. Zumindest bei Between. Denn als nächstes, großes Projekt haben die drei Musiker nämlich eine neue CD auf dem Schirm. „Ich würde gerne alte und neue Songs auf einer CD verewigen“, sagt Songschreiber Soutschek, „aber das muss perfekt produziert sein – da bin ich Studioprofi.“

„Du musst mit deiner Persönlichkeit überzeugen – deine persönliche Musik vermitteln.“ Michael von Benkel

Between haben sich sogar noch mehr vorgenommen. „Wir wollen unsere Gigs mehr akustisch aufbauen“, erklärt Soutschek. Und von Benkel ergänzt. „Dann sind wir viel flexibler – akustisch oder mit Verstärkern.“ Außerdem lässt sich das Publikum in einem kleinen, akustischen Rahmen besser miteinbeziehen. „Da kann man auch einfach mal ins Publikum gehen und den Leuten das Mikro zum Mitsingen hinhalten. Da stehen einige schon drauf“, meint der Songschreiber.

Übrigens: Die Idee via Kleinanzeige neue Musikerkollegen zu finden, ist nicht neu. „Haindling hat seine Musiker auch über eine Anzeige gecastet“, weiß Soutschek. Between befinden sich also in bester Musiker-Gesellschaft.

 

Der Neue Tag Weiden, 10.11.2004

„Musiker spielen für Musiker im Schafferhof“

....höchste Zeit auch, dass die Regensburger Akustikband „Between“ mit ihrem melodischen Pop in den nördlichen Oberpfalz bekannter wird. Ganz nebenbei erfährt dabei mancher Radio-Hörer, dass der ehemalige Ostbayern-Korrespondent von „Antenne Bayern“, Edmund Soutschek, eine Stimme hat, die nach Auftritten verlangt und für das Radiomikrofon allein viel zu schade ist.....!!!

Bayerwald-Zeitung, 19.11.2003

„Eindrucksvolle Vorstellung von Between im Lion´s“

Waldkirchen. Stimmungsvolle Akustik, Melodien auf den Punkt gebracht. Between haben unnötige Arrangements nicht nötig. Songschreiber und Antenne-Bayern-Moderator Edmund Soutschek (voc, harp), Michael Rohrwild (git, voc), Daniel Taeger (git, voc) und Sandra Schober (voc) setzten am Samstagabend im Waldkirchner „Lion´s Pub“ nicht auf billiges Popgemüse, sondern vor allem auf den Live-Charakter ihrer Songs. Kaum zu glauben, was allein Mundharmonika, zwei Gitarren und zwei großartige Lead-Stimmen bewirken können. In der Schmiedgasse präsentierten die Vier ein absolut makelloses Werk „between us“, ihren Drittling. Balladen wie „What about me“, „Visions“ oder „Without you“ belegten eindrucksvoll die harmonische Stimmung der aktuellen Produktion. Dabei gelang es Ihnen, den Zuhörern Songs voller Gefühl und Intensität zu vermitteln. Oder mit einem Wort: „Gänsehautfeeling“ pur ! cr

Mittelbayerische, Cd-Tipp, 27.11.01

Oberpfälzer Handarbeit: Akustik-Pop von Between

Krachende E-Gitarren, wummernde Bässe, hämmerndes Schlagzeug - nein, wer es gern hart und heftig mag, ist bei Between falsch. Das Regensburger Quartett lässt es soundmäßig etwas ruhiger angehen. Doch Power haben die Songs ihres neuen Albums "Between us" reichlich - nicht zuletzt dank der ausdrucksstarken Stimmen von Edmund Soutschek (ja, der von Antenne Bayern) und Neuzugang Sandra Schober. Obwohl fast ausschließlich mit akustischen Gitarren eingespielt, lässt "Between us" keine Sekunde Eintönigkeit aufkommen. Das liegt vor allem an der Bandbreite der Songs, in denen neben den wohl unvermeidlichen Westcoast- und Country-Einflüssen auch Elemente aus Pop, Blues, Soul und Jazz anklingen. Dass sie diese Vielfalt auch auf der Bühne rüberbringen, zeigen Between bei einer kleinen Präsentations-Tour durch die Oberpfalz, die am 15. Dezember ins Slick50 in Regensburg führt.
Wer es vor Neugierde nicht solange aushalten kann, für den hat Sound wie (fast) immer die Rettung parat und verlost fünf der pressfrischen Silberlinge. Einfach bis 30. November eine Postkarte absetzen an: Mittelbayerische Zeitung, Redaktion Sound, 93066 Regensburg.

Kulturmagazin Expuls Nov.01

Between- between us

Wer das Konzert im B14 erlebt hat, kann sich Sie schreiben - ich leider nicht, aber etliche haben mir hinterher netterweise vorgeschwärmt. Hört man in die brandneue CD rein und denkt sich die Live-Power dazu, kann man sich's in etwa vorstellen. Schon auf dem ersten Stück geht es schnörkellos mit zwei Gitarren und Mundharmonika geradeaus, wie man so schön bei Rockigem formuliert. Aber auch verträumtes Songwriting findet seinen Platz und mehrstimmiger Gesang. Sowieso kommen die meisten Stücke relaxt, was nicht mit Spannungslosigkeit verwechselt werden sollte. Beeindruckend gerade auch die Stimme von Sandra Schober, die bisweilen an Inga Rumpf erinnert. Beeindruckend.

Wochenblatt, 28.12.2000

Der Radiostar und seine Liebe

Edmund Soutschek (Antenne Bayern) liebt nicht nur das Mikrofon, in das er haucht, um die Radio-Hörer zu betören, sondern auch die Livemusik. Um dieser Liebe genüge zu tun, ist er federführendes Mitglied in der Band Between. Diese, angeführt von der herrlichen Stimme der Sängerin Sandra Schober, gastiert am heutigen Donnerstag, 28. Dezember, im Slick50 Liveclub (ab 21 Uhr).

Mittelbayerische Zeitung, 28.12.2000

Tipp des Tages: "Gänsehaut feeling" garantiert

Ausdrucksstarke Stimmen, packende Gitarrensounds und jede Menge "Gänsehaut-Feeling", das versprechen "Between" allen Musik-Fans und wollen das heute um 21 Uhr im "Slick 50" in der Roten Hahnengasse unter Beweis stellen. Das Quartett aus Regensburg schafft mit seinem Mix aus Remakes und eigenen Songs ein Konzerterlebnis der besonderen Art [...].

Regionalmagazin Expuls, April`97

BETWEEN Lost Heros (Albumkritik)

Mit 'Lost Heroes' ist der Gruppe Between wieder einmal mehr ein Stück aktuelle unaufdringliche Rockmusik gelungen. Unprätentiöser Rock, straighte Gitarre und die markante Stimme von Edmund Soutschek bestimmen den Opener 'Have Mercy'. Eine Prise Southern kommt auf 'Way I Walk' hinzu, das minimalistisch-schöne 'I Can't wait' beweist, dass Soutscheks Stimme - im Vergleich zu vielen anderen - auch ohne mächtiges Beiwerk bestehen kann. Insgesamt einfach eine schöne Scheibe auf der Horst Zirngibl (b), Michael Steinberger (dr), Edmund Soutschek (voc) und Michael Rohrwild (guit) zeigen, dass sie alle Spielarten des Rock gekonnt beherrschen. Lediglich der Titel 'Lost Heros' stört mich persönlich etwas, weil ich ihn für abgedroschen halte. Aber wen kümmert das schon, wenn er nur gute Musik hören will.

Mittelbayerische Zeitung, Musikmagazin `97

Wir haben 180 Tage Nebel im Jahr, das schlägt sich nieder
Über wärmenden, erdigen Rock und das erste Album "Lost Heroes": Gespräch mit Sänger Edmund Soutschek von der Gruppe "Between"

Von Mario Kunzendorf

Es gibt schon irgendwie Paralellen zwischen Werner Schmidbauer und Edmund Soutschek. Nicht allein, weil sie miteinander Kommunikationswissenschaften studiert haben, weil sie der Musik länger als ihrem Beruf nachhängen. Schmidl macht Fernsehen, Eddie ist der "Antenne Bayern"-Mann in Ostbayern. Der eine nennt seine Musik Southcoast, der andere spielt mit seiner Band "Between" Westcoast. Beide machen "ehrliche Musik". Und beide winken beim Thema "Vorteil durch Nähe" ab: "Einen Antenne-Bonus gibt's nicht, im Gegenteil", sagt Eddie auf die Frage, ob er das nun erschienene erste "Between"-Album "Lost Heroes" ins Radioprogramm schmuggeln kann.
Es gibt auch Unterschiede zwischen den beiden. Nicht allein, weil Eddie bisweilen spricht, als hätte er nur vier Minuten Sendezeit. Schmidl hat einen Plattenvertrag, Eddie will erst "eine Firma scharfmachen". "Between" haben ihre Debüt-CD noch selbst produziert. Was wegen der Kosten"ein bisschen amokmäßig ist". Was nicht heißt, dass die CD "halbherzig" gemacht sei. "Blöd wäre ich, wenn ich den professionellen Aspekt außer Acht lassen würde." "Between" gibt es schon seit zehn Jahren, in veränderter Besetzung. Heute gehören neben Sänger Eddie Gitarrist Michael Rohrwild, Schlagzeuger Michael Steinberger und Bassist Horst Zirngibl zur Band. Gesucht werde ein Keyboarder, aber nicht irgendein Klimperer, sondern mindestens "eine eierlegende Wollmilchsau". Gespielt wird eingängiger, erdiger, gerader Rock, der schon mal an "Eagles" oder "ZZ Top" erinnert. "Schrammelmusik", mit der Eddie aufgewachsen ist. Wegen der er Englisch singt, "obwohl ich bestimmt kein native speaker bin". 
Elf Stücke enthält die CD, darunter stampfende Rocknummern wie "Have Mercy" oder Balladen wie "Lost Heroes", darunter altbekannte Stücke wie "Love By The Way", von 1994. Die Songs seien teilweise "gut abgehangen", sagt Eddie ("Ich habe kein Problem, alte Songs zu spielen, solange wir nicht selbst nach den ersten Takten zu reihern anfangen"), der in seiner Musik trotz der englischen Sprache regionale Bezüge sieht. Nicht nur, weil es in Ostbayern enorm viel "country" gibt und dies zu Prärieklängen verleitet. Sondern auch: "Wir haben 180 Tage im Jahr Nebel oder schlechtes Wetter hier, das schlägt sich nieder." Da spiele man sich schon mal "selbst die Seele warm". Zumal, wenn der Heizstrahler im Winter dem Proberaum kaum gewachsen ist. 
Dabei beachtet Eddie Soutschek die hehre Theorie des Rock: "Fünf Akkorde reichen für einen Song." Die "Between"-Musik lebt denn weniger von vertracktem Krimskrams als beispielsweise von ausgezeichneten Soli Michael Rohrwilds (man kennt in auch von "Voyager" oder den "Hoo Doo U Lovers"). Im übrigen "ist es doch so", erklärt Eddie,"jeder schreibt in seinem Leben ein Lied - das variiert er dann. Das war doch schon bei 'Deep Purple' so". Da ist was dran.
"Between" live: 01.05.Rockdomizil Amberg, 02.05. Zic Zac Music-Hall Regensburg, 30.05. Grabinger Schwandorf, 07.06. Backstage München, 14.06. Bürgerfest Deggendorf, 26.07. Zollhaus Nürnberg.

Mittelbayerische Zeitung, Musikmagazin `94

Charmanter Optimismus runder Harmonien
Edmund Soutscheks "Between" und ihre erste CD: Westcoast-Rock aus Ostbayern

Die Rockmusik neu zu erfinden, diesen Anspruch haben sich "Between" mit ihrer gleichnamigen Debüt-CD nicht gestellt.Die Band des "Antenne Bayern"-Moderators Edmund Soutschek (voc, g) orientiert sich auch nicht unbedingt an der Messlatte, jede Woche einen neuen Stil kreiren zu wollen/müssen. Das Quartett mit Michael Steinberger (dr, voc), Michael Rohrwild (lead-g, voc) und Nick Richter (bs, voc) frönt dafür lieber den Harmonien.Ihnen ist eine mit mehrstimmigem Gesang arrangierte Melodie lieber als der unbedingte Mitmachgroove. [...]
"Between", das ist handwerklich exzellenter Westcoast-Rock aus Ostbayern. Steinberger und Richter bilden eine rythmussichere Basis, auf der sich "Goldfinger" Rohrwild seine filigranen Leadgitarrenausflüge buchstäblich schmecken lassen kann. Etwas mehr Abwechslung in den Sounds seiner Gitarre würden aber den Kompositionen von Edmund Soutschek ein lebendigeres Outfit verpassen. Die Stärke von "Between" sind aber die Vokalpassagen. Die "Doobie Brothers" und an einigen Ecken auch die "Eagles" grüßen verläßlich aus der Vergangenheit. Was aber durchaus positive Wirkung zeigt. 
Die Kompositionen von Soutschek sind fast durchwegs von einer positiven musikalischen Grundstruktur geprägt. Textlich dreht sich zwar vieles um die Liebe, deren Traurigkeit und Verletzlichkeit, aber das kratzt wenig am Optimismus der runden Harmonien. Klangbögen, die selbst beim etwas härteren Rocker "Hard World" im Refrain die Brücke zum Ohrwurm bauen. Das auch schon des öfteren landesweit auf "Antenne Bayern" zu hörende Stück "Love By The Way" fängt zwar etwas zäh und flach an, dann aber wühlt es sich beharrlich ins Federbett, das im "Eagles"schen "Hotel California", und verbreitet eine relaxte Zufriedenheit.
"You Broke My Heart" zeigt, dass Soutschek nicht nur sonore Nachrichten sprechen, sondern auch bluesige Liebeslieder voller Insbrunst schmachten kann. "Burning For Love" ist der knackigste Song auf dieser nur fünf Titel umfassenden CD von "Between". Ein Gitarrenrocker mit Vokalstola um den rauhen Sangeshals. Als Ohrwurm aber bleibt der mehrstimmige Up-Tempo-Autofahr-&-Biker-Song "Fallin´ In Love" wie eine Klette hängen. [...]

Bernd Schweinar

"Between" stellen ihre CD am 24. September live in der Alten Mälzerei vor.